Startseite Inhaltsverzeichnis Wirtschaft  >   Branchenprofile: Automobilindustrie

Automobil



 

Oldtimer

 




Formel 1

Automobilindustrie

Mit ca. 1,3 Mio. Arbeitsplätzen und einer Exportquote von 50% ist das Rheinland eine der wichtigsten europäischen Wirtschaftsregionen. Allein die Chemiebranche verzeichnet hier 150 Unternehmen, darunter Giganten wie Bayer, Lanxess oder Shell Deutschland, 7 Chemieparks und ca. 70.000 Beschäftigte. Die Ford-Werke in Köln und die Deutschlandzentralen von Citroën, Peugeot, Mazda, Renault, Toyota, Volvo und mehr als 130 Zulieferer machen die Region zu einem führenden Automobilstandort in Deutschland.

Der amerikanische Pionier der Automobilfertigung Henry Ford wusste solch Lobenswertes über Köln bereits im Jahre 1930 nach der Ansiedlung des Unternehmens in Niehl zu sagen, nachdem er fünf Jahre zuvor in Berlin mit der Autoproduktion begonnen hatte: »Wir haben überall unsere Leute suchen lassen, haben lange gesucht und die Wahl zwischen vielen Städten und Stätten gehabt, aber nirgends fanden wir diese idealen Verkehrsverbindungen zu Wasser und zu Luft wie gerade in Köln und besonders im Kölner Industriegelände.«

Der Fahrzeugbau in Köln gilt seit jeher als die Wiege des Automobils. Nikolaus August Otto gründete 1864 in Köln die erste Motorenfabrik, 1869 die »Gasmotorenfabrik Deutz« - heute die Deutz AG - und erfand 1876 den Viertakt-Motor. 1872 arbeiten Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach für Deutz als Betriebsleiter.

Meilensteine der Automobilgeschichte

1899 entwickeln die Automobil-Pioniere August Horch und Ettore Bugatti in Köln ihre ersten Modelle. Die Bedeutung der Region um Köln für die blühende Automobilindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird besonders deutlich, als 1927 der Nürburgring, 100 Kilometer südlich von Köln in der Eifel gelegen, als Autorennstrecke eingeweiht wird. Nur ein Jahr zuvor erwarb Citroën in Köln-Poll ein Montagewerk, was nur der erste Schritt des französischen Konzerns in Köln war, denn 1950 wurde die Domstadt zur Deutschland-Zentrale erkoren.

Und die Infrastruktur in der Region wurde den Bedürfnissen des zunehmenden Autoverkehrs beständig angepasst: 1932 eröffnet Konrad Adenauer als Kölner Oberbürgermeister die erste deutsche Autobahn zwischen Köln und Bonn.

Wirtschaftswunder Automobil

Nach den Zerstörungen des 2. Weltkriegs wurde die Automobilindustrie zum Wachstumsmotor für die Region, was die Ansiedlung zahlreicher Großunternehmen der Branche beweist. 1960 zieht die Deutsche Renault AG nach Brühl bei Köln, 40 Jahre später folgt Nissan. 1971 startet Toyota in Köln den Deutschland-Vertrieb und Mazda verlegt 1978 seine Deutschland-Zentrale nach Leverkusen, 2013 Peugeot nach Köln.

Einen weiteren Schub der Branche im Rheinland brachte Rennfahrer Michael Schumacher aus Kerpen bei Köln, der 1994 zum ersten Mal die Formel 1 auf Benetton-Ford gewinnt. 1995 verlegt auch Volvo, seit 1999 im Besitz der Ford Motor Company, seinen Firmensitz nach Köln. 1998 rückt die historische Bedeutung des Standorts Köln wieder stärker ins Bewusstsein, als Ford die Domstadt als Sitz von Ford Europa auswählt. Von 2002 bis 2009 steigt Toyota mit Hilfe seines Kölner Entwicklungszentrums für einige Jahr in die Formel 1 ein.

Infrastrukturvorteile

Somit sind heute im Kölner Wirtschaftsraum eine große Reihe glanzvoller Namen ansässig: Citroën, DAF Trucks, Ford, Mazda, Nissan Renault, Peugeot, Toyota und Volvo. Sie machen die Region zum wichtigsten deutschen Kraftfahrzeug-Vertriebszentrum, beschäftigen fast 28.000 Mitarbeiter und erwirtschaften 5,7 Milliarden Euro. Der Exportanteil liegt bei 65 Prozent.

Die entscheidende Grundlage der Prosperität der Domstadt und ihres Umlandes ist von jeher die zentrale, äußerst verkehrsgünstige Lage in Mitteleuropa: Köln liegt im Mittelpunkt der Zentralregion der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft mit rund 105 Millionen Einwohnern, die durch das Städteviereck Paris, London, Hamburg und Stuttgart mit einem Radius von ca. 500 Kilometer begrenzt ist. Hier werden über 30 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU erwirtschaftet.

...mehr über Firmenbesichtigungen


InvestorsGuide:
Branchenprofile im Detail

Download

 

DEEN