Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing/Das Rheinland  >   Trier, Aachen

Stadtlogo

 

 

Trier

Trier, Aachen

Wer einen längeren Aufenthalt in Köln plant, der darf auch die attraktiven Sehenswürdigkeiten der umliegenden Regionen nicht verpassen. Eine Reise in die Vergangenheit bietet ein Besuch der kreisfreien Stadt Trier, wo sich Besucher auf den Spuren der Römer bewegen können, und Aachen überzeugt als Kaiserstadt. Gestresste Touristen können sich an den 30 Thermalquellen verwöhnen lassen und für den nächsten Ausflug in die City neue Energie auftanken.


Trier

»Vor Rom stand Trier eintausend und dreihundert Jahre« behauptet die Inschrift am Roten Haus am Trierer Hauptmarkt. Obwohl es sich bei dieser Behauptung um eine mittelalterliche Erfindung handelt, gab es in der Tat schon im 3. Jahrtausend v. Chr. menschliche Siedlungen in der Region. Das heutige Trier wurde um 16 vor Christus von den Römern unter Kaiser Augustus gegründet. Gegen Ende des 3. Jahrhunderts machte Kaiser Diokletian die Stadt zur römischen Kaiserresidenz und Hauptstadt des weströmischen Reiches. Aus dieser Zeit stammen viele historische Bauwerke, die teilweise heute noch besichtigt werden können. Die römischen Zeitzeugen hat die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Also, ein Besuch der Römer-Stadt lohnt sich, denn die Region Trier ist eine spannende Landschaft voller Geschichte die hautnah erlebt werden kann. Doch Trier ist auch das Zentrum des Weinbaugebietes Mosel-Saar-Ruwer, in dem die kleibeerige Rieslingrebe dominiert. Renommierte, weltbekannte Weingüter, deren Besitzungen saaraufwärts bis Serrig, ruweraufwärts bis Waldrach und moselabwärts bis in das Herz der Mittelmosel bei Wehle, Ürzig und Graach verstreut sind, haben hier ihren Sitz.

Die wohl bekannteste Persönlichkeit Triers ist Karl Marx. Hier lebte und starb der sozialdenkende Kommunist. Das Haus, in dem Marx geboren wurde,ein Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert, wurde 1930 nach altem Vorbild wieder hergestellt. Es ist heute Museum und Forschungstelle der Friedrich-Ebert-Stiftung für historisch-kritische Marx-Engels-Forschung.

Rathaus der Stadt Trier
Adresse: GoogleMapsAm Augustinerhof
54290 Trier
Tel.: 0651/718-0
Fax: 0651/7180-4100
E-Mail: rathaus@trier.de
Lage: 186 km südlich von Köln, im Westen von Rheinland-Pfalz;
Fahrzeit ca. 2,5 Stunden mit dem PKW



Porta Nigra

 

Römerbrücke

 

 

 

Amphietheater

 

Basilika

 

 

 

Kaisertherme

Römisches Trier


Porta Nigra

Der Ausgangspunkt für eine Stadterkundung ist die Porta Nigra – das am besten erhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen aus der Zeit 180 nach Christus, das aus großen Sandsteinquadern besteht (die größten wiegen sechs Tonnen). Der Name des «Schwarzen Tors« ist mittelalterlich und nicht mit dem heutigen Aussehen des Portals zu verwechseln, dass aufgrund umweltbedingter Verschmutzung schwarz gefärbt ist.


Römerbrücke

Die älteste römische Brücke nördlich der Alpen ist die Trierer Römerbrücke, die noch heute dem modernen Verkehr problemlos gewachsen ist. Die Moselbrücke besteht aus sieben Brückenpfeilern, von denen noch fünf aus römischer Zeit stammen. Die beiden anderen mussten 1715 erneuert werden. Die antiken Brückenpfeiler haben einen Gußmauerkern und sind mit schweren 35 bis 95 Zentimeter hohen und bis zu drei Meter langen schwarzblauen Basaltlavaquadern verblendet.


Amphitheater

Das Amphitheater ist Triers ältester noch sichtbarer Römerbau aus der Zeit um 100 nach Christus. Damals standen etwa 20.000 Sitzplätze zur Verfügung. Der östliche Teil des Zuschauerraumes wurde in den Hang des Berges hineingebaut, während die zur Stadt hin geglegene Westhälfte künstlich angeschüttet wurde. Die Bauart der Arena weicht ab von der anderer Anlagen, da die natürliche Hanglage für die Zuschauertribühnen genutzt wurde. Bis Anfang des 5. Jahrhunderts wurde das Ampitheater genutzt, bis es als Steinbruch zweckentfremdet wurde.


Basilika

Die Basilika - die so genannte Palastula - war einst der Thronsaal Kaiser Konstantins und ist der größte Einzelraum, der aus der Antike überlebt hat. Durch die Architektur wollten die Römer ihre Größe und Macht demonstrieren, was ihnen hier auch besonders eindrucksvoll gelungen ist. Die riesige Halle ist so groß, dass ein sieben Sekunden Nachhall auf die große Orgel antwortet. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wird die Basilika als die erste und älteste protestanische Kirche im katholischen Trier genutzt.


Kaisertherme

Eine weitere Hauptattraktion aus der römischen Zeit ist die Kaisertherme, die zu den größten Badeanlagen des romanischen Weltreichs zählte. Noch heute kann in der Therme sowohl ober- als auch unterirdisch römische Geschichte hautnah erlebt werden, obwohl die Kaisertherme im Mittelalter (wie alle römischen Großbauten der Stadt) als Steinbruch ausgebeutet wurde.


Dom zu Trier »St. Peter«

Mitten im Trierer Stadtzentrum gelegen steht der Trierer Dom – heute über einer ehemaligen konstantinischen Palastanlage, die im frühen 4. Jahrhundert durch die größte christliche Kirche der Antike überbaut wurde.

St. Peter
Adresse: GoogleMapsLiebfrauenstr. 12
54290 Trier
Tel.: 0651/9790790
Fax: 0651/9791799
E-Mail: info@dominformation.de
Lage: im Stadtzentrum
Öffnungszeiten: 1. November - 31. März: 6.30 - 17.30 Uhr
1. April - 31. Oktober: 6.30 - 18 Uhr

Karl-Marx-Haus

 

 

 

 

 

 

Das Rheinische Landesmuseum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

St. Paulin

 

 

 

 

 

 

Palastgarten

Weitere Sehenswürdigkeiten


Karl-Marx-Haus

Am Rande der heutigen Fußgängerzone finden Besucher der Stadt das Geburtshaus von Karl Marx, der hier am 5. Mai 1818 geboren wurde. Das heutige Museum präsentiert seinen Besuchern einen Überblick über Leben, Werk und Wirken von Marx und Engels und dokumentiert erstmals die Wirkungsgeschichte im 20. Jahrhundert.

Karl-Marx-Haus
Adresse: GoogleMapsBrückenstr. 10
54290 Trier
Tel.: 0651/970680
Fax: 0651/97068140
E-Mail: karlp.salm@fes.de
Lage: Fußgängerzone
Öffnungszeiten: April - Oktober: Di. - So. 10 - 18 Uhr; Mo. 13 - 18 Uhr
November - März: Di. - So. 10 - 13 Uhr, 14 - 17 Uhr ; Mo. 14 - 17 Uhr

Rheinisches Landesmuseum

Dies ist das größte und bekannteste Trierer Museum, denn kein anderes Museum in Deutschland unterrichtet so umfassend über Zivilisation, Wirtschaft, Siedlung, Religion und Kunst der ersten vier Jahrhunderte nach Christi Geburt.

Rheinisches Landesmuseum Trier
Adresse: GoogleMapsWeimarer Allee 1
54290 Trier
Tel.: 0651/97740
Fax: 0651/9774222
E-Mail: info@rlmtrier.de
Lage: in der Nähe der Innenstadt
Öffnungszeiten: Di. - Fr. 9.30 - 17 Uhr; Sa., So., Feiertage 10.30 - 17 Uhr
Mai - Oktober auch Mo. 9.30 - 17 Uhr

Stiftskirche St. Paulin

Die ehemalige Stiftskirche im Norden der Stadt ist auf einem Gräberfeld errichtet worden. Besonders sehenswert sind die Deckenmalereien und Skulpturen.

St. Paulin
Adresse: GoogleMapsThebäerstr.
54290 Trier
Tel.: 0651/270850
Fax: 0651/29949
E-Mail: info@bistum-trier.de
Lage: im Norden Triers
Öffnungszeiten: März - September: Mo., Mi. - Sa. 9 - 18 Uhr; Di. 11 - 18 Uhr; So. 10 - 18 Uhr
Oktober - Februar: Mo., Mi. - Sa. 9 - 17 Uhr; Di. 11 - 17 Uhr; So. 10 - 17 Uhr

Palastgarten

Hier trifft der Besucher auf barocke Gartenkunst, umrahmt von erlesenen Zeugnissen der Kunst und Geschichte. Ein Park, indem sich steinerne Vergangenheit und blühende Gegenwart gleichermaßen erleben lassen.

Palastgarten
Adresse: GoogleMapsTourist-Information Trier Stadt und Land e.V.
An der Porta Nigra
54290 Trier
Tel.: 0651/978080
Fax: 0651/9780876
E-Mail: info@tit.de
Lage: Innenstadt
Öffnungszeiten: durchgehend

 aachen

Aachen

Aachen liegt direkt in der Euregio Maas-Rhein im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande und in der Nähe des Nationalparks Eifel. Über die Grenzen Deutschlands hinaus ist Aachen vor allem durch die Reiterfestspiele »CHIO« bekannt geworden. Alljährlich im Sommer reisen zahlreiche Besucher zum weltweit bestdotierten Reitturnier. Ebenso haben die Printe, das »Nationalgebäck« der Aachener, der Aachener Karneval mit seinem »Orden wider den tierischen Ernst« und der Aachener Weihnachtsmarkt die Stadt europaweit berühmt gemacht.

Die Stadt im hohen Norden der Eifel wurde vor 2.000 Jahren bereits touristisch genutzt. Schon die Römer nutzten die Thermalquellen, die mitten unter der heutigen Innenstadt liegen. Die Tradition als Bad Aachen, das Besucher aus ganz Europa anzieht, entwickelte sich seit dem 18. Jahrhundert. Mehr als 30 schwefelhaltige Quellen mit einem hohen Anteil an Mineral- und Spurenelementen und Temperaturen von bis zu 75°C sind heute die Grundlage für medizinische Anwendungen. Über 8.000 Patienten im Jahr suchen die drei Kurkliniken auf, um vor allem wegen Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt zu werden. 2001 öffnete mit der Carolus-Therme eines der schönsten und modernsten Thermalbäder Europas.

aachen tourist service e.v.
Adresse: GoogleMapsKrefelder Str. 123
52070 Aachen
Tel.: 0241/18029-22
Fax: 0241/18029-30
E-Mail: media@aachen-tourist.de
Lage: ca. 70 km westlich von Köln;
Fahrzeit ca. 1 Stunde mit dem PKW

koenigsthron

 

 

 

 

 

Rathaus

Aachener Dom & Rathaus

Karl der Große hinterließ in der Stadt seine Spuren. Der Dom, das erste deutsche Bauwerk der UNESCO-Liste bedeutender Kulturdenkmäler, und das gotische Rathaus, in dem 32 deutsche Könige ihr Königsmahl feierten, sind nach wie vor Herzstück der Aachener Altstadt. Karl der Große steht zudem Pate für einen Preis der Aachener Bürgerschaft für Persönlichkeiten, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben: den internationalen Karlspreis zu Aachen. Seit 1050 wird dieser Preis jährlich am Himmelsfahrtstag verliehen.

Die Doppelfunktion des Aachener Doms - Krönungskirche der deutschen Könige und Grabstätte Karls des Großen - ist ein Aspekt seiner großen Anziehungskraft. Doch vor allem auch die interessante Architektur zieht viele Besucher in seinen Bann. So zum Beispiel die als »Gläserner Schrein« gebaute gotische Chorhalle oder die künstlerische Ausstattung im Inneren. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören auch der reich geschmückte Ambo und die Pala d'oro, eine reliefierte Goldtafel des 11. Jahrhunderts, der große achteckige Radleuchter und der prachtvolle Schrein für die Gebeine Karls des Großen. Weitere Reliquien enthält der Marienschrein.


Domschatzkammer

Die Aachener Domschatzkammer birgt einen der bedeutensten Kirchenschätze Europas: dazu zählen sakrale Kulturschätze aus spätantiker, karolingischer, ottonischer, staufischer und gotischer Zeit. 1995 wurde die Schatzkammer nach den neusten konservatorischen und museumsdidaktischen Erkenntnissen völlig neu eingerichtet.

Auf über 600 Quadratmetern werden mehr als 100 Kunstwerke gezeigt, die nach fünf Themenbereichen gruppiert sind: Zuerst wird der Dom als Kirche Karls des Großen vorgestellt; es folgen Objekte aus dem Zusammenhang der Liturgie, darunter das Lotharkreuz und der bekannte Aachener Altar; im weiteren Verlauf sind Kunstwerke, die anlässlich der Königskrönungen zwischen 936 und 1531 nach Aachen kamen, ausgestellt. Die letzten Themenbereiche bilden die Reliquien, die Wallfahrten und die Geschichte des Doms als Marienkirche.


Historisches Rathaus

In seinem Erscheinungsbild ist das Aachener Rathaus ein Zeugnis vieler Jahrhunderte. Aus der Zeit Karls des Großen blieb der Granusturm erhalten. Auf den Grundmauern des übrigen karolingischen Palastbaus errichtete die Aachener Bürgerschaft im 14. Jahrhundert das gotische Rathaus mit einem Krönungsfestsaal im ersten Stockwerk.

Heute sind dort originalgetreue Kopien der Reichskleinodien aus der Wiener Weltlichen Schatzkammer ausgestellt, darunter das Reichsevangeliar - eine Handschrift aus der Hofschule Karls -, die Stephansburse, der Säbel Karls des Großen, die Reichskrone, der Reichsapfel und verschiedene Schwerter. Sie erinnern an die 38 Königskrönungen, die zwischen 813 und 1531 in Aachen stattfanden.

  

couvenmuseum

 

 

 

 

 

 

zeitungsmuseum

 

 

 

 

 

 

frankenberg

Museen in Aachen


Couven-Museum

Das Couven-Museum eröffnet den Besuchern in über zwanzig Räumen einen Einblick in die bürgerliche Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts. Den heutigen Namen trägt das Museum nach dem berühmten Aachener Architekten Johann Joseph Couven (1701-1763). Die Einrichtung der Räume reicht vom Rokoko über den frühen Klassizismus und den napoleonischen Empirestil bis zum behaglichen Biedermeier. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Aachen-Lütticher Möbel des 18. Jahrhunderts. Das Couven-Museum beherbergt im Erdgeschoss die Adler-Apotheke, Aachens Wiege der Süßwarenproduktion. In dem um 1778 gestalteten Haus der traditionsreichen Apothekerfamilie Monheim wurde 1857 zum ersten Mal in Aachen Schokolade hergestellt.


Ludwig Forum

Von der Pop-Art bis zu aktuellen Tendenzen vermitteln Sammlungen, Wechselausstellungen, Veranstaltungen und museumspädagogische Aktivitäten ein lebendiges Bild von heutiger Kunstproduktion.

Ludwig Forum für Internationale Kunst
Adresse: GoogleMapsJülicher Str. 97-109
52070 Aachen
Tel.: 02444/915790
Fax: 02444/9157929
E-Mail: info@ludwigforum.de
Lage: Innenstadt
Öffnungszeiten: Di. - So. 12 - 18 Uhr

Internationales Zeitungsmuseum

Das »Standesamt der Weltpresse« verfügt über eine Sammlung von mehr als 160.000 Zeitungen und Druckwerken, darunter viele Erstausgaben, Letztausgeben, Jubiläums- und Sonderausgaben.

Internationales Zeitungsmuseum
Adresse: GoogleMapsPontstr. 13
52062 Aachen
Tel.: 0241/4324508
Fax: 0241/4090656
E-Mail: info@mail.aachen.de
Lage: Innenstadt


Aachener Printenmuseum

Die Printenbäckerei Klein liegt zentral in der Aachener Innenstadt und bietet in ihrem Museum den Besuchern die Möglichkeit, sich die Printenherstellung erklären zu lassen. Es werden die Rohstoffe und Zutaten sowie die Teigbereitung erklärt.

Printenmuseum
Adresse: GoogleMapsFranzstr. 91
52064 Aachen
Tel.: 0241/474350
Fax: 0241/4743522
E-Mail: klein@printen.de
Lage: Innenstadt, Marschiertor

Museum Burg Frankenberg

Die Gründung der Burg wird in der Sage mit Fastrada, der Frau Karls des Großen, in Verbindung gebracht. Ende des 13. Jahrhunderts wurde die Burg als Wasserburg erbaut. Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut, war die Burg seit 1897 Wohnsitz und Arbeitsstätte des Flugzeugbauers Hugo Junkers. 1961 wurde mit den Resten der stadthistorischen Sammlungen erstmals ein Heimatmuseum eingerichtet.

Burg Frankenberg
Adresse: GoogleMapsBismarckstr. 68
52066 Aachen
Tel.: 0241/4324410
Fax: 0241/37075
E-Mail: info@suermondt-ludwig-museum.de
Öffnungszeiten: So. 11 - 14 Uhr
  

carolus

 

 

 

 

 

elisenbrunnen

Aachen als Kurbad

Die schwefelhaltigen Quellen in Bad Aachen, über dreißig an der Zahl, mit hohem Anteil an Mineral- und Spurenelementen, verwöhnen seit Jahrhunderten den Körper mit allen Sinnen. Seit der Römerzeit wird hier das Kuren kultiviert. Die Zeiten, zu denen Kaiser und Könige ihre Energie auffrischten, sind zwar vorbei, doch in dieser Tradition ist noch heute jeder bürgerliche Kurgast König in Bad Aachen.

Zu den führenden Einrichtungen Aachens zählen die Rheumaklinik Aachen, die Reha-Klinik »An der Rosenquelle« und die Reha-Klinik »Schwertbad«.

Kulturverwaltung Bad Aachen - Kur- und Badegesellschaft mbH
Adresse: GoogleMapsBurtscheider Markt 18-20
52066 Aachen
Tel.: 0241/6088057
Fax: 0241/6088058
E-Mail: mail@bad-aachen.de

Elisenbrunnen

Im 19. Jahrhundert als repräsentatives Bauwerk vom berühmten Architekten Friedrich Schinkel um die »Kaiserquelle« erbaut, bildet der Elisenbrunnen auch im heutigen Stadtbild einen großen Anziehungspunkt für Aachener und zahlreiche Besucher. Namensgeberin für Aachens Wahrzeichen ist Kronprinzessin Elisabeth von Bayern (1801-1873), Gemahlin des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV, die häufig als Besucherin die Vorzüge Aachens genoss. Als Attraktion für die Kurgäste gedacht, wurde der in strenger klassizistischer Stilrichtung erbaute Elisenbrunnen 1827 eingeweiht. Neben Marmortafeln, die über die berühmten Kurgäste der Stadt erzählen – wie Georg Friedrich Händel, Peter der Große und Casanova - prangt die Büste der Namensgeberin. Im Elisenbrunnen sprudelt 52°C heißes Thermalwasser aus zwei Trinkbrunnen, das zwar unangenehm riecht, dafür aber für verschiedenste Krankheiten, wie Rheuma und Hautkrankheiten, heilsam ist.

Carolus Thermen

Schon die Römer kannten die heilende Wirkung des Bad Aachener Mineral-Thermalwassers. Heute lässt sich das Aachener Wasser in einer modernen, ansprechenden Architekur genießen. Bei einer Wassertemperatur von 32°C sorgen verschiedenste Wasserattraktionen, wie Geysire, Massagedrüsen und Sprudelliegen, Sprudelbecken und Whirlpool für Abwechslung. Wer sich abkühlen will, kann dies bei 18°C in der Kaltwassergrotte tun.

Carolus-Thermen Bad Aachen
Adresse: GoogleMapsPassstr. 79
52070 Aachen
Tel.: 0241/182740
Fax: 0241/18274274
E-Mail: mail@carolus-thermen.de
Lage: direkt am Stadtgarten
Öffnungszeiten: 9 - 23 Uhr
  
casino

Sonstige Ausflugsziele


Casino

Hinter den historischen Mauern des ehemaligen »neuen Aachener Kurhauses« verbirgt sich nicht nur ein Spielcasino, sondern auch die Kunstaustellung der Westdeutschen Spielbanken-Gesellschaft. Sie umfasst vor allem Arbeiten der 60er und 70er Jahre.Über 30 Künstler tragen dazu bei,dass der Gang durch die Räume zum Kunsterlebnis werden.

Casino Aachen
Adresse: GoogleMapsMonheimsallee 44
52062 Aachen
Tel.: 0241/18080
Fax: 0241/1808161
E-Mail: info.ac@westspiel.de
Lage: am Eurogress / Quellenhof
Öffnungszeiten: 15 - 3 Uhr; Sa. 15 - 4 Uhr

Theater

1825 wurde das heutige Theater am Theaterplatz mit einer Aufführung der Oper »Jessonda« von Louis Spohr eröffnet. Im Jahr 2000 feierte das Große Haus des Theaters sein 175-jähriges Jubiläum. Die offizielle Bühne der Stadt Aachen ist Ort für Musiktheater, Schauspiel und Tanz.

Stadtheater Aachen
Adresse: GoogleMapsHubertusstr. 2-8
52064 Aachen
Tel.: 0241/47841
Fax: 0241/4784200
Öffnungszeiten: Kartenvorverkauf: Mo. - Sa. 11 - 19 Uhr

Euregiozoo

Der Euregiozoo in Aachen beherbergt auf etwa 8,9 Hektar in großzügigen Gehegen über 1.200 Tiere in 210 Arten und Rassen. Bunt gemischt ist die Zusammensetzung, vom winzigen exotischen Vogel bis zu asiatischen Kamelen oder den Zebras, Antilopen, Straußen, Watussi-Rindern in der Afrika-Steppe.

Euregiozoo
Adresse: GoogleMapsObere Drimbornstr. 44
52066 Aachen
Tel.: 0241/59385
Fax: 0241/572696
E-Mail: kontakt@euregiozoo.de
Öffnungszeiten: März - Oktober: 9 - 18.30 Uhr
November - Februar: 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit
  
DE EN